EINE STIMME MEHR

FÜR SOZIALE SICHERHEIT

Während multinationale Konzerne und ihre Aktionär*innen immer reicher werden, hinterlassen die stetig steigenden Krankenkassenprämien und Mieten bei immer mehr Menschen am Ende des Monats ein Loch in der Kasse. Wir fordern einkommensabhängige Krankenkassenprämien und wirksame Massnahmen gegen den Verlust von bezahlbaren Wohnungen. Die Altersarmut steigt und Frauen sind besonders oft davon betroffen. Wegen tieferer Löhne und Teilzeitpensen erhalten sie ein Drittel weniger Rente als Männer. Es braucht eine gerechte Verteilung von Erwerbs-, Familien- und Hausarbeit und eine substanzielle Erhöhung der AHV, ohne Erhöhung des Rentenalters. Wir treten den schamlosen Angriffen auf Armutsbetroffene entschieden entgegen und verlangen eine Stärkung der sozialen Unterstützungs- und Sicherheitsnetze.