EINE STIMME MEHR

FÜR GLEICHSTELLUNG

Geschlechtergerechtigkeit hat viele Dimensionen, es geht um viel mehr als Lohngleichheit. Aktuell entgehen
Frauen pro Jahr rund 100 Milliarden Franken Einkommen, da sie überproportional unbezahlte Arbeit, wie Sorge- oder Hausarbeit leisten. Dieses Geld fehlt nicht nur während der Erwerbslebenszeit, sondern auch im
Alter. Deshalb streiten wir für eine Neuverteilung der gesamten notwendigen Arbeit, für Elternzeit, die den
Namen verdient, und eine Verkürzung der Erwerbsarbeitszeit für alle. Nur so können sich alle an der Sorge um Kinder, Alte und Hilfsbedürftige beteiligen. Wir brauchen eine Aufwertung der sozialen Berufe, kostenlose Kinderbetreuung und eine Welt, in der Sexismus keinen Platz hat. Dazu kämpfen wir an vielen Orten – in Parlamenten, Frauen*organisationen, Bildungseinrichtungen und auf der Strasse.